> Unser Vereinsheim

 






"Fidelio-Waldhaus"



Begonnen hat es vor mehr als 70 Jahren. Im Jahre 1929 - aus der ursprünglichen Stammtischrunde war längst ein auf vielen Gebieten sehr rühriger und auch in das Vereinsregister eingetragener Verein geworden - wurde unter dem damaligen Vorsitzenden Sebastian Syndikus mit der Planung eines eigenen Vereinsheims begonnen. Durch eine Spende des Mitglieds Georg Kolb konnte im "Honiggrund" ein ca. 1.300 qm großes Grundstück erworben werden und so wandte sich der G.K. "Fidelio" an den "wohllöblichen Gemeinde-Rat" und bat "ergebenst" um Genehmigung, Diese wurde am 15. Febr. 1930 auch erteilt. Unter großen persönlichen Opfern errichteten die Mitglieder in dieser wirtschaftlich schwierigen Zeit noch im gleichen Jahr das "Waldhaus" - schon damals bekam es seinen auch heute noch gültigen Namen - als Fachwerkbau mit Giebeldach. "Fidelio" hatte ein eigenes Vereinsheim. Weitblickend stellte Sebastian Syndikus damals fest, daß die Zukunft des Vereins im "Honiggrund" liege.




       




Mehr als dreißig Jahre später, im Jahre 1963, war nicht nur die fidelioeigene Fläche im "Honiggrund" auf über 22.000 qm angewachsen, sondern auch die Mitgliederzahl so stark gestiegen, daß sich das alte "Waldhaus" mit seinen 40 - 50 Sitzplätzen als zu klein erwies. Einstimmig wurde der Beschluß gefaßt, ein neues - größeres - Heim zu bauen. Mit dem damaligen Vorsitzenden  Friedrich Syndikus als treibender Kraft gingen die "Fidelio" - Mitglieder ans Werk, nach Kräften unterstützt von ortsansässigen Handwerksbetrieben, deren Inhaber man auch heute noch zu den Freunden und Gönnern von "Fidelio" zählen kann.

Der Keller wurde unmittelbar neben dem alten "Waldhaus" errichtet. Nach seiner Fertigstellung riss man dieses Gebäude ab und bezog die Fläche - ohne Unterkellerung - in den Neubau ein. Anfang August 1964 war das schmucke Haus mit seinem in den sechziger Jahren sehr aktuellen Pultdach fertiggestellt. Am 16.08.1964 konnte es in Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste eingeweiht werden. Bereits 1967 wurde das Gebäude um einen Küchenanbau erweitert.


Obwohl die "Fidelio" - Mitglieder Arbeit und auch Geld in die Instandhaltung des "Waldhaus" investierten, ging die Zeit nicht spurlos an dem Gebäude vorüber. Eine vom Bauausschuß im Jahre 1993 durchgeführte Bestandsaufnahme ergab eine ganze Liste von zu beseitigenden Mängeln und erforderlichen Verbesserungen.  Es stand also kurz gesagt eine Generalrenovierung an. Angesichts dessen reifte bei den Beratungen von Vorstandschaft und Bauausschuss schließlich der Plan, die Probleme umfassend zu lösen. Neben einer Unterkellerung sollte das bisherige Pultdach durch ein Satteldach ersetzt werden. Aufgrund des hohen Kostenaufwandes wurden auch Alternativen - insbesondere in Form eines Holzhauses - untersucht.

Eigentlich sollte das Jahr 1997 noch der endgültigen Planung des neuen Gebäudes dienen und der Bau im Jahre 1998 errichtet werden. Aber dann ging es auf einmal sehr schnell. Die Fa. Renük, mit der wegen eines Holzhauses Kontakt aufgenommen worden war, zeigte sich sehr daran interessiert, bis zum Deutschen Wandertag, der im Juli/August 1997 in Aschaffenburg stattfinden sollte, ein Holzhaus als Musterhaus zu errichten. Dies versprach eine sehr kurze Bauzeit. Schließlich wurde für den 15. Oktober 1996 eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen, die nach eingehender Diskussion beschloß, das "Waldhaus" umzugestalten und ein Holzhaus zu errichten.


Architekt Elmar Bachmann, der schon das "1964er Waldhaus" geplant hatte, fertigte unter Zugrundelegung der Entwürfe des damaligen 2. Vorsitzenden Bruno Baumbach in kürzester Zeit die Eingabepläne. Diese konnten am 17. Jan. 1997 eingereicht werden und schon am 20. Februar 1997 hielten wir die Baugenehmigung in Händen. Die Bauausführung wurde am 18. Februar 1997 der Fa. Renük als Generalunternehmerin übertragen.



 

Zum Vergrößern bitte anlicken!




Am 15. Februar 1997 ging es los. Mit dem damaligen 1. Vorstand Karl Pfeifer an Spitze wurde das "Waldhaus" ausgeräumt. Im weiteren Verlauf trug die Baufirma den bisherigen Bau bis auf die Kellerdecke ab, hob die Baugrube aus und zog die Kellererweiterung, in der nunmehr die Sanitärräume untergebracht sind, hoch. Bereits am 24. März war die Kellerdecke fertig und der finnische Montagetrupp konnte mit der Errichtung des neuen Gebäudes beginnen. Am 18. und 19. April deckten "Fidelio" - Mitglieder in Eigenleistung das Dach, während im Gebäudeinneren schon die Arbeiten für den Heizungseinbau liefen. Rechtzeitig zum "Waldfest" am 18. und 19. Mai war das "Waldhaus" soweit fertiggestellt, daß wir es als Café nutzen konnten. Nach Abschluss der Ausbauarbeiten fand am 09. November 1997 die Einweihungsfeier statt.




Verfasser: Eberhard Väth

Foto "Neues Waldhaus": Eberhard Väth

Foto "Innenpanorama": Philipp Väth